www.Freace.de
Impressum


Nachrichten, die man nicht überall findet.




Arafat beschuldigt Israel
12.07.2004








Am Montag berichtete der arabische Fernsehsender Al-Jazeera, daß der palästinensische Präsident Yasser Arafat angedeutet hat, Israel habe die am Sonntag explodiert Bombe selbst gelegt.

Bei der Explosion an einer Bushaltestelle in Tel Aviv waren eine israelische Soldatin getötet und 20 Menschen, darunter weitere Soldaten, verletzt worden.

"Wir verurteilen diese Tat, wie wir immer diese Taten verurteilen so Arafat vor Journalisten. "Sie wissen, wer hinter diesen Taten steckt. Europa weiß es, die Amerikaner wissen es, die Israelis wissen es", wiederholte er indirekt seine schon in der Vergangenheit geäußerte Behauptung, daß Anschläge in Israel von den israelischen Geheimdiensten verübt würden.

Ein vermutlich den Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden angehörender Sprecher hat allerdings bereits telephonisch gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt, daß die Organisation sich zu dem Anschlag bekennt. Er sei demnach verübt worden, um "von israelischen Streitkräften begangene Verbrechen" in den Stadt Nablus und im Gaza-Streifen zu rächen.

Sicherlich fällt auf, daß der Anschlag unmittelbar nach dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, dem zufolge die israelische "Mauer" rechtswidrig ist, erfolgte. Politisch kann dieser Anschlag nur den Standpunkt der israelischen Regierung stärken, daß die "Mauer" zum Schutz der Bevölkerung notwendig sei. So sagte der israelische Premierminister Ariel Sharon bereits, daß der Anschlag zeige, daß der "Sicherheitszaun" gebraucht würde und ordnete bereits an, mit dem Bau fortzufahren.

Tatsächlich gibt es auch einige Ungereimtheiten im Zusammenhang mit diesem Anschlag. Zunächst fällt sicherlich auf, daß es sich nicht wie in anderen Fällen um einen Selbstmordanschlag handelte, sondern die Bombenexplosion anscheinend per Fernzündung ausgelöst wurde. Außerdem der vorgebliche Sprecher der Al-Aqsa-Brigaden mit den Worten zitiert, daß der Anschlag zeige, "daß wir jeden Ort erreichen können, selbst wenn es einen Zaun gibt". Die Bezeichnung "Zaun" wird vorrangig von der israelischen Seite verwendet. Die palästinensische Seite benutzt hingegen den offensichtlich zutreffenderen Begriff "Mauer". Allerdings besteht hier sicherlich auch die Möglichkeit eines Übermittlungs- oder Übersetzungsfehlers.

Gegen Arafats Behauptung spricht in jedem Fall, daß es bisher keine gegenteilige Erklärung von Seiten der Al-Aqsa-Brigaden gegeben hat. Auf der anderen Seite wäre aber auch denkbar, daß eine oder mehrere ihrer Zellen unterwandert und so "gesteuert" werden.





Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail