www.Freace.de
Impressum


Nachrichten, die man nicht überall findet.




Drohungen und noch mehr Drohungen
27.07.2004








Zumindest den Worten der einzelnen Regierungen zufolge spitzt sich die Lage zwischen Iran und Syrien auf der einen Seite und Israel, den USA und auch dem Irak auf der anderen Seite immer mehr zu.

Am Sonntag hatte der Leiter des militärischen Geheimdienstes von Israel, Generalmajor Aharon Ze'evi-Farkash, das Kabinett darüber informiert, daß die Hizb Allah ("Hizbollah") in den Besitz "einiger Dutzend" Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von "scheinbar" 115 und möglicherweise bis zu 200 Kilometern gelangt sei. Damit wäre es der Hizb Allah möglich, Tel Aviv zu treffen. Ein solcher Angriff auf Tel Aviv würde von Israel mit Sicherheit als Kriegserklärung aufgefaßt werden.

Diese Raketen sollen vom Iran an Syrien geliefert und von dort an die Hizb Allah weitergeleitet worden sein. Die Tatsache, daß Israel in diesem Zusammenhang dem Iran ein weiteres Mal vorwirft, die Hizb Allah zu unterstützen und damit einen Stellvertreterkrieg zu führen kann nur als Drohung an Teheran verstanden werden.

Der Iran andererseits machte am Montag ebenfalls klar, daß er bereit für einen Krieg wäre. So sagte der Leiter für Öffentlichkeitsarbeit der Revolutionären Garden, Seyed Masood Jazayeri, daß der Iran zwar einen Konflikt nicht beginnen würde, der Gegenschlag allerdings vernichtend wäre. Der Iran habe bereits bewiesen, daß er "unnachsichtig, bestimmt, schwer treffend und zerstörerisch" reagieren würde.

"Die Vereinigten Staaten prahlt, indem sie damit droht, ihren wilden Hund Israel einzusetzen", so Jazayeri.

"Sie werden nicht zögern, den Iran anzugreifen, wenn sie dazu in der Lage sind. Allerdings können ihre Drohungen, die nuklearen Einrichtungen des Irans anzugreifen, nicht wahr gemacht werden. Sie sind sich bewußt, daß Teherans Antwort so unnachsichtig sein wird, daß Israel vom Angesicht der Erde getilgt wird und daß amerikanische Interessen einfach beschädigt werden", warnte er.

Ebenfalls am Sonntag beschuldigte der irakische "Übergangsverteidigungsminister" Hazim Shalan gegenüber der Washington Post den Iran, "Spione und Saboteure" in den Irak entsendet zu haben und die "Übergangsregierung" infiltriert zu haben. Iran sei weiterhin "der größte Feind des Iraks", sagte er.

Seiner Aussage nach unterstützt der Iran "Terrorismus und bringt Feinde in den Irak." Er schaffte es sogar, eine Verbindung zum Sudan zu ziehen. Ein Sudanese mit Kontakten zum iranischen Geheimdienst sei im April verhaftet worden. Er sei im Besitz eines "sehr starken Giftes" gewesen und habe geplant, das Trinkwasser der Stadt Diwaniyah zu vergiften.

Shalan drohte offen dem Iran, als er sagte: "Wir können den Tod in Teherans Straßen bringen, wie sie es mit uns machen. Aber wir können es nicht tun, wenn wir eine Demokratie sind. Aber wenn mein Volk sagt, tu es jetzt, dann werde ich es tun."





Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail