www.Freace.de
Impressum und Datenschutz


Nachrichten, die man nicht überall findet.




"Toyota-isierung" der Wüsten
22.08.2004








Am Freitag berichtete der britische Independent von einer weiteren Gefahr für die Umwelt, der Zerstörung der Oberflächen von Wüsten durch Allradfahrzeuge.

Andrew Goudie, Professor der Geographie an der Universität von Oxford, berichtete vor dem International Geographical Congress in Glasgow, daß das Wüstenstaubaufkommen sich in den letzten 50 Jahren in einigen Teilen Nordafrikas verzehnfacht hat. In der Sahel-Zone vom Sudan bis zum Golf von Guinea hat sich der Wert seit den 60er Jahren versechsfacht.

Als Ursache für diesen Anstieg sieht Goudie neben durch Bevölkerungswachstum verursachte Änderungen bei der Landnutzung wie Entwaldung und Überweidung insbesondere auch die Zerstörung der Oberflächen der Wüsten, verursacht durch das Befahren der Wüsten mit geländegängigen Fahrzeugen. Hierfür hat er in Anlehnung an eines sehr beliebten dieser Fahrzeuge, den Toyota Land Cruiser, den Begriff "Toyota-isierung" geprägt.

"Wenn man sich heute praktisch eine beliebige Wüste anschaut, dann fahren Leute in Allradfahrzeugen überall herum", so Goudie. "Die Anzahl der Allradfahrzeuge im Südwesten der USA und im Mittleren Osten ist atemberaubend. Die Oberflächen der Wüsten sind seit tausenden von Jahren stabil gewesen, weil sie normalerweise von einer dünnen Schicht von Flechten oder Algen oder Kies bedeckt sind, von der der feine Sand weggeweht worden ist. Wenn diese Oberfläche aufgebrochen wird, erreicht man wieder feinen Sand, der vom Wind fortgetragen werden kann."

In der Umgebung von Städten ist dieser Effekt naturgemäß am stärksten. "Wenn man sich eine Stadt wie Nouakchott, die Hauptstadt von Mauretanien, ansieht, dann finden sich dort Reifenspuren, die in alle Richtungen durch die Wüste führen", sagte er.

Die Auswirkungen sind dabei auch in Europa zu spüren. So kommt es in Großbritannien Goudie zufolge vermehrt zu Fällen von "Blutregen" - Regen, der rötlichen Sand aus der Sahara enthält. Ein typischer Sturm kann zwischen 30 und 40 Millionen Tonnen Staub mit sich tragen.





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

contact: EMail