www.Freace.de
Impressum


Nachrichten, die man nicht überall findet.




CIA foltert im Irak
01.11.2004








Einem AP-Bericht vom Montag zufolge hat ein Mitglied der US-Eliteeinheit Navy SEALS in einem Gerichtsverfahren ausgesagt, daß die CIA an Folterungen von irakischen Gefangenen im Gefängnis Abu Ghurayb beteiligt war.

Der Aussage des nur durch seinen Dienstrang eines Krankenhaussänitäters identifizierten Zeugen, dem Immunität zugesichert worden war, zufolge war Blut an der Kapuze von Manadel al-Jamadi zu sehen, als er im November 2003 in ein Verhörzimmer im Flughafen von Baghdad geführt wurde.

Er selbst habe al-Jamadi mehrfach getreten, auf den Hinterkopf geschlagen und ihm Faustschläge versetzt. Fünf oder sechs CIA-Agenten hätten ihn ebenfalls in den Fingern gehabt, so der Zeuge, allerdings ohne weitere Details zu nennen.

Al-Jamadi war einer jener "Geistergefangenen" gewesen, deren Existenz nicht schriftlich festgehalten wurde und die vor internationalen Organisationen wie dem Roten Kreuz versteckt wurden. Einem Bericht von Generalmajor George R. Fay zufolge wurde al-Jamadi nur eine Stunde nach seiner Ankunft in Abu Ghurayb tot in einer Dusche gefunden.

Zuvor sei er allerdings in einem "Spielzimmer" der CIA "aufgemischt" worden.

Dem in dem Verfahren angeklagten US-Soldaten wird unter anderem vorgeworfen, die Hoden von anderen Gefangenen verdreht und einem Gefangenen mit einem Brett auf das Gesäß geschlagen zu haben. Bei einer Verurteilung in einem Hauptverfahren drohen ihm bis zu 11 Jahre Gefängnis.

Letztlich ist die Tatsache selbst, daß CIA-Agenten an Folterungen von Gefangenen beteiligt waren und sind, kaum eine Neuigkeit. Das Neue ist hier, daß ein selbst an den Folterungen beteiligter US-Soldat die Mauer des Schweigens durchbricht und nicht nur einen anderen Soldaten, sondern eben auch die CIA eindeutig belastet.

Seine Aussage läßt auch keinen Zweifel daran, daß der Gefangene al-Jamadi zu Tode gefoltert worden ist. Angesichts der Tatsache, daß CIA-Agenten ihn zuvor als "Geistergefangenen" in das Gefängnis gebracht hatten, ist davon auszugehen, daß es sich um eine geplante Folter gehandelt hat.





Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail