www.Freace.de
Impressum und Datenschutz


Nachrichten, die man nicht überall findet.




Schlechte Nachrichten unerwünscht
30.01.2005








Während sich insbesondere die Regierungen der USA und Großbritanniens bemühen, die "Wahlen" im Irak zu loben, versuchen sie mindestens ebenso intensiv, eine offenbar äußerst schlechte Nachricht aus den Berichten herauszuhalten.

Sowohl das britische Verteidigungsministerium als auch der US-Präsident George W. Bush und der britische Premierminister Tony Blair haben bereits zugegeben, daß am Sonntag eine britische Transportmaschine vom Typ C-130 "Hercules" zwischen der Hauptstadt Baghdad und der nördlich davon gelegenen Stadt Balad abgestürzt ist. Nach Angaben eines Sprechers des US-Militärs lagen die Trümmer der Maschine über ein Gebiet von mehreren Kilometern verstreut. Alle Genannten wollten aber keinerlei Angaben zur Zahl der Opfer machen, obwohl insbesondere Blair diese Zahlen zweifellos bereits vorliegen.

C-130 werden zum Transport von Material, aber häufig auch von Soldaten eingesetzt. AFP gab die Maximalzahl der Passagiere in einer Meldung mit 128 an.

Zwar wurden von offizieller Seite bisher noch keine Angaben zur Absturzursache gemacht, die britische BBC berichtete aber, daß zum Zeitpunkt des Absturzes das Wetter in den betreffenden Gebiet gut war und daß im Hinblick auf die Zuverlässigkeit des Flugzeugtyps die Wahrscheinlichkeit eines Abschusses immer größer werde.

Am späten Sonntagabend berichtete AP unter Berufung auf eine britische Nachrichtenagentur, die sich ihrerseits auf ungenannte Quellen innerhalb des britischen Militärs berief, daß bei dem Absturz "um die 10" getötet worden seien und daß es "höchst unwahrscheinlich" sei, daß mehr als 15 getötet wurden.

Zwar ist auch der Tod von "um die 10" britischen Soldaten für die britische Regierung zweifellos "unangenehm", es erscheint allerdings zumindest zweifelhaft, daß diese Zahl zu einem derart "kollektiven Schweigen" führen würde, wenn die Tatsache an sich schon bekannt wäre.

Ungeachtet der Ursache des Absturzes und der Zahl der Opfer ist diese Verzögerungstaktik allerdings höchst auffallend. Offenbar soll verhindert werden, daß die vermeintlichen Erfolgsmeldungen über die irakische "Wahl" getrübt werden.





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

contact: EMail