www.Freace.de
Impressum


Nachrichten, die man nicht überall findet.




Kriegsvorbereitungen
07.02.2005








Die propagandistischen Vorbereitungen eines US-Angriffs auf den Iran gehen offenbar weiter. So berichtete die australische Herald Sun, daß erste Ergebnisse der Untersuchungen des Absturzes des britischen Transportflugzeugs darauf hindeuteten, daß die Maschine mit einer in Rußland gefertigten Boden-Luft-Rakete vom Typ Sa-18 "Grouse" abgeschossen worden sei.

Insgesamt seien mindestens sechs dieser von schultergestützten Abschußvorrichtungen abzufeuernden Raketen auf die C-130 "Hercules" gefeuert worden. Dies habe die Abwehrmaßnahmen des Flugzeugs "verwirrt". Die Flugzeuge feuern üblicherweise Leuchtkugeln ab, die von den mit Wärmesuchern ausgestatteten Raketen als Ziel erkannt werden sollen.



Es scheint wenig glaubwürdig, daß die Abwehrmechanismen, die vorrangig im Abwurf dieser "Flares" bestehen, "verwirrt" werden könne, indem mehrere Raketen auf die Maschine abgefeuert werden. Andererseits würde ein solch große Zahl Raketen die Chance eines Treffers natürlich drastisch erhöhen.

Während das britische Verteidigungsministerium sich nicht offiziell zur Absturzursache äußern wollte, zeigten sich die Ermittler des britischen Militärs sogar schon einen Schritt weiter. Nicht nur, daß sie glauben, Beweise für die Verwendung von SA-18 gefunden zu haben, sie zeigten auch bereits ein weiteres Mal Richtung des Nachbarlandes Iran. Dieser soll die irakischen Widerstandskämpfer demnach mit den Raketen beliefert haben.

Sicherlich ist es nicht unmöglich, daß in den Trümmern der Maschine Teile einer SA-18 gefunden worden sind - auch wenn dies angesichts der Tatsache, daß die Trümmer kilometerweit verstreut sind, sicherlich der "Stecknadel im Heuhaufen" entspräche. Die Behauptung, diese wäre vom Iran geliefert worden kann allerdings nur als Propaganda angesehen werden - auch wenn der Iran zweifellos ein Interesse daran hätte, die Probleme des US-Militärs im Irak noch zu vergrößern. Es ist kaum anzunehmen, daß von derartigen "Geschenken" nicht vor der Übergabe die iranische Fahne entfernt werden würde.

Offenbar soll auch dieser Vorfall - bemerkenswert ist übrigens, daß der Artikel offen von einem "Flugzeug der Special Forces" spricht, ein weiterer Hinweis auf ihre Anwesenheit an Bord - dazu genutzt werden, einen Krieg gegen den Iran zumindest zu ermöglichen.





Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail