www.freace.de
Impressum

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Geldfragen

Auch im Irak hat alles seinen Preis

21.06.2005  






Zwei am Dienstag veröffentlichte Artikel beleuchteten deutlich den unterschiedlichen Wert von Menschenleben im Irak.

So zitierte AP US-Generalleutnant John R. Vines, den Kommandeur des "Multinationalen Korps im Irak" dahingehend, daß "zahlreiche Rebellen im Irak vorrangig durch Geld statt durch Ideologie motiviert" seien und daß sie "150 US-Dollar für das Legen einer Bombe und mehr für andere Arten des Angriffs erhalten" würden.

"Einfache Angriffe" wie das Legen einer Bombe oder Mine werden Vines zufolge mit 100 bis 150 US-Dollar entlohnt, wobei er sich auf Aussagen von gefangengenommenen Irakern berief. "Also glauben wir, daß der Aufstand zum großen Teil durch Geld motiviert ist", sagte er. Selbst ein Teil der Selbstmordanschläge sei durch Geld motiviert.

Vines vergaß hier ganz offensichtlich, daß dies auf seiten der Besatzungssoldaten nicht anders ist. So erhalten auch die US-Soldaten, wie auch die Soldaten anderer Länder, eine monatliche Soldzahlung. Dieser Sold ist zwar gegenüber den Löhnen der Söldner im Irak, die häufig 1.000 US-Dollar am Tag verdienen, geradezu verschwindend gering, angesichts eines Durchschnittslohns der irakischen Bevölkerung von etwa 100 US-Dollar monatlich aber immer noch verlockend hoch. Diese Zahl bringt zweifellos auch die von Vibes genannte Entlohnung für Bombenangriffe in ein anderes Verhältnis.

Einen gänzlich anderen Blickwinkel auf den Wert von - ausländischem - Leben im Irak gewährte ein Bericht des Honululu Advertiser. Demzufolge hat ein US-Unternehmen angekündigt, auf der äußerst gefährlichen Schnellstraße zwischen der "Grünen Zone" in Baghdad, wo die Hauptverwaltung der US-Besatzung, offiziell "US-Botschaft" genannt, ihren Sitz hat und dem Flughafen der Stadt einen Taxi-Service angekündigt.

Der Preis für eine solche Fahrt in einem gepanzerten Fahrzeug dieses Unternehmens auf der nur wenige Kilometer umfassenden, wegen häufiger Angriffe allerdings äußerst gefährlichen und für US-Diplomaten verbotenen Strecke, beträgt demnach 2.390 US-Dollar.



Werbung:


Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail

PAGERANK SEO