www.freace.de
Impressum

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Israelischer Soldat schuldig gesprochen

Wegen tödlichen Schüssen auf Friedensaktivisten

27.06.2005  






Am Montag berichtete AP, daß der israelische Soldat, der dem britischen Friedensaktivisten Tom Hurndall am 11. April 2003 in den Kopf geschossen hatte, von einem israelischen Militärgericht des Totschlags für schuldig befunden worden ist.

Hurndall, der schließlich am 13. Januar 2004 in einem britischen Krankenhaus verstorben war, war von dem damaligen israelischen Soldaten Wahid Taysir mit einem Scharfschützengewehr in den Kopf geschossen worden. Hurndall versuchte damals, mehrere palästinensische Kinder vor eben diesem Scharfschützen in Sicherheit zu bringen. Seitdem lag Hurndall im Koma.

Taysir wurde nun von dem Gericht des Totschlags, aber auch der Behinderung der Justiz, der Falschaussage, der Aufforderung zur Falschaussage und des unangemessenen Verhaltens für schuldig befunden. Sein Anwalt Yariv Ronen hatte behauptet, Hurndall sei aufgrund von Behandlungsfehlern der britischen Ärzte gestorben.

Da dies eine der wenigen Ausnahmen war, in denen ein israelischer Soldat wegen einer solchen Tat angeklagt worden ist, muß angenommen werden, daß Taysirs Pech war, daß es sich bei seinem Opfer nicht um einen Palästinenser, sondern um einen ausländischen Staatsbürger handelte.

Diese Ansicht ließ auch Hurndalls Schwester in einer Fernsehsendung, in der sie das Urteil lobte, durchblicken.

"Diese Art von Vorfällen muß aufhören. Bis sich das geändert hat ... haben wir nicht wirklich gewonnen", so Sophie Hurndall gegenüber Sky News.



Werbung:


Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail

PAGERANK SEO