www.freace.de
Impressum

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Folgen der "Spezialisierung"

Spezialeinheit an Menezes' Tod "beteiligt"

04.08.2005  






Am Donnerstag veröffentlichte der britische Guardian einen Artikel, dem zufolge mehrere Mitglieder einer militärischen Spezialeinheit an der "Operation", die schließlich zur Erschießung des aus Brasilien stammenden Jean Charles de Menezes in einer Londoner U-Bahn geführt hat, beteiligt waren.

Nach Aussage mehrerer Quellen innerhalb der britischen Regierung waren Mitglieder des erst im April gegründeten "Special Reconnaissance Regiment" (SRR, "Spezial-Aufklärungsregiment") an Menezes' Überwachung beteiligt. Die Einheit wurde nach Vorbild dem Vorbild und mit den Mitgliedern der "14th Intelligence Company" ("14. Nachrichten-Kompanie") einer ähnlichen solchen Einheit, die in Nordirland eingesetzt wurde, aufgebaut. Ihre Mitglieder werden von der britischen Eliteeinheit SAS ausgebildet.

Quellen innerhalb des Verteidigungsministeriums wollten zwar keinen Kommentar zu Vermutungen abgeben, daß auch die Verfolgung des Brasilianers von Mitgliedern des SRR erfolgte, dieser Schluß ist allerdings mehr als naheliegend.

Als seinen Verfolgern klar wurde, daß das vermutliche Ziel seiner Reise in einem Bus der Linie 2 die U-Bahn-Station Stockwell war, seien mehrere bewaffnete Polizisten in Zivil alarmiert worden. Damit war Menezes' Schicksal besiegelt.

Gerade die ausdrückliche Betonung der Quellen, es habe "keine direkte militärische Beteiligung an den Schüssen" gegeben, wirft zusammen mit der kaltblütigen Art der "Hinrichtung" von Menezes allerdings die Frage auf, ob es nicht doch Mitglieder dieser Einheit waren, die Menezes verfolgten und schließlich töteten.

Letztlich ist es aber gleichgültig, ob die tödlichen acht Schüsse tatsächlich von einem Polizisten oder doch von einem Mitglied der Spezialeinheit selbst aus nächster Nähe abgefeuert wurden. Selbst wenn die Einheit tatsächlich nur bewaffnete Polizisten alarmiert hatte - weil Menezes wie Millionen andere Menschen täglich in London eine U-Bahn benutzen wollte - so wäre für diese doch zweifelsfrei erwiesen, daß es sich um einen "höchstgefährlichen Terroristen" handelte, kam diese Information doch vom "Spezial-Aufklärungsregiment".

In jedem Fall zeigt sich hier aber, daß der Einsatz militärischer Einheiten im Innern - wie dies auch in Deutschland derzeit wieder gefordert wird - kaum geeignet ist, die Sicherheit der Menschen tatsächlich zu erhöhen.



Werbung:


Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail

PAGERANK SEO