www.freace.de
Impressum und Datenschutz

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Belagerte Krankenhäuser

Immer wieder Kriegsverbrechen

30.11.2005  






Ein am Dienstag von der Nachrichtenagentur IPS veröffentlichter Bericht des unabhängigen Journalisten Dahr Jamail dokumentiert ein weiteres Mal Kriegsverbrechen der USA im Irak.

Dem Bericht zufolge ignorieren die USA nicht nur ihre Pflichten gemäß den Genfer Konventionen als Besatzer, sondern gehen sogar aktiv gegen Krankenhäuser im Irak vor.

"Das Entbindungshospital und das Kreiskrankenhaus in unserer Stadt sind die beiden größten Krankenhäuser", sagte ein Arzt in Ramadi. "Diese beiden wurden zwei Mal pro Woche von den amerikanischen Streitkräften mit der Entschuldigung der Suche nach Milizen gestürmt. Sie brechen jede verschlossene Tür auf, spielen mit unseren Akten und manchmal nehmen sie sogar unser Personal gefangen. Die Amerikaner befolgen keinerlei Gesetze."

Andere Ärzte berichteten von einem andauernden Mangel an medizinischen Gütern.

Dr. Abdul Qader vom Kreiskrankenhaus von Ramadi zufolge fehlen der dortigen Intensivstation Monitore, der Computertomograph ist defekt und viele andere Geräte funktionieren nicht. "Nicht nur, daß uns der Strom fehlt, uns fehlt auch häufig der Treibstoff für unsere Generatoren", so Qader. "Unsere Maschinen fallen häufig aus, was unsere Patienten in sehr kritische Situationen bringt."

Mehrere Ärzte kritisierten die von den US-Besatzern verhängte, um 19:00 Uhr beginnende Ausgangssperre. Die Versorgung im Kreiskrankenhaus von Ramadi endet um 17:00 Uhr, damit die Angestellten vor Beginn der Ausgangssperre zu Hause sein können.

Der aus al-Qa'im stammende Dr. Qasim war nach Ramadi gekommen, um medizinische Güter zu bekommen. Seiner Aussage zufolge wurde das Krankenhaus von al-Qa'im am 7. November von Besatzungskräften angegriffen.

"An dem Tag wurden 40 Prozent unseres Krankenhauses zertrümmert und die Unterkunft der Ärzte wurde vollständig zerstört", sagte er. "Dann am nächsten Tag machten sie mit den restlichen 60 Prozent des Krankenhauses weiter, einschließlich der Notaufnahme und der Unterkünfte der Angestellten."

Patienten seien daraufhin in den beiden verbliebenen Krankenwagen ins nahegelegene Obeidi überführt worden. "Selbst unsere Krankenwagen wurden von den Soldaten angegriffen", so Qasim. "Und in Obeidi wurde das Krankenhaus belagert und drei Wochen lang arbeiteten wir dort ohne medizinische Versorgungsgüter und entsprechende Einrichtungen."

Auch benötigte er für den Einsatz der Krankenwagen eine Genehmigung der US-Streitkräfte - was allerdings keineswegs eine Garantie für deren Sicherheit war.

"Selbst wenn wir die Genehmigung von den Amerikanern bekamen, wurden 4 von 10 Krankenwagenfahrten angegriffen. Kürzlich wurde in Khaldiyah ein verletzter Mann zusammen mit zwei unserer Ärzte gefangengenommen", sagte er. Er habe unzählige Male US-Soldaten um Hilfe gebeten. "Sie beschuldigten mich, Terroristen zu unterstützen", so Qasim. "Aber ich sagte ihnen, daß ich nichts mit der Sicherheitslage zu tun habe und daß ich verletzte Menschen behandele weil ich geschworen habe, Verwundete zu behandeln. Wir sind jetzt zwei Millionen Menschen, die in einer Katastrophe leben."

Artikel 55 des 4. Genfer Protokolls spricht hier eine deutliche Sprache: "Die Besetzungsmacht hat die Pflicht, die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungs- und Arzneimitteln mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln sicherzustellen; insbesondere hat sie Lebensmittel, medizinische Ausrüstungen und alle anderen notwendigen Artikel einzuführen, falls die Hilfsquellen des besetzten Gebietes nicht ausreichen."

Dem nachfolgenden Artikel 56 zufolge ist "die Besatzungsmacht verpflichtet, mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln in Zusammenarbeit mit den Landes- und Ortsbehörden die Einrichtungen und Dienste für ärztliche Behandlung und Spitalpflege sowie das öffentliche Gesundheitswesen im besetzten Gebiet zu sichern und aufrechtzuerhalten, insbesondere durch Einführung und Anwendung der notwendigen Vorbeugungs- und Vorsichtsmaßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten und Epidemien. Das ärztliche Personal aller Kategorien ist ermächtigt, seine Aufgaben zu erfüllen."





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

contact: EMail