www.freace.de
Impressum und Datenschutz

Nachrichten, die man nicht überall findet.





"Irakische" Todesschwadrone

USA wiederholen die Geschichte

26.02.2006  






Am Sonntag veröffentlichte der britische Independent einen äußerst tendenziösen, aber zumindest in Teilen sehr aufschlußreichen Bericht über die derzeitige Situation im Irak.

John Pace, bisheriger Leiter der Abteilung für Menschenrechtsfragen der "United Nations Assistance Mission in Iraq" (UNAMI, "Unterstützungsmission der Vereinten Nationen im Irak") sagte in dem Interview, daß tausende Menschen im Irak offenbar durch Todesschwadrone getötet worden sind. Bis zu zwei Drittel der Leichen im Baghdader Leichenschauhaus weisen demnach Schußwunden im Kopf, Verletzungen, die mit Bohrmaschinen zugefügt wurde oder Verbrennungen von Zigaretten auf. Allein im Juli des vergangenen Jahres wurden demnach 1.100 Tote in das Leichenschauhaus gebracht, von denen 900 Anzeichen von Folter oder Massenhinrichtungen aufwiesen. Vergleichbare Zahlen folgten in den kommenden Monaten, erst im Dezember sank die Zahl der Toten auf 780, von denen etwa 400 Schußwunden oder Foltermerkmale aufwiesen.

Pace wirft dem "irakischen Innenministerium" offen vor, daß der Großteil dieser Morde von von diesem "Beauftragten" verübt wurde und wird. Die Morde würden überwiegend von für das Innenministerium arbeitende Todesschwadrone begangen, so Pace.

Schon die Tatsache allein, daß jeden Monat allein in der irakischen Hauptstadt Baghdad hunderte Menschen der Gewalt zum Opfer fallen, klagt die USA an, sind sie doch - wie die anderen ebenfalls beteiligten Länder - in ihrer Rolle als Besatzer gemäß den Genfer Konventionen auch für die Sicherheit im Land verantwortlich.

Daß die Verbrechen allerdings überwiegend im Auftrag des "irakischen Innenministeriums", das letztlich der Kontrolle durch die US-Besatzer unterliegt, verübt werden, belegt aber endgültig, daß die USA im Irak offenbar derzeit die Geschichte wiederholen, was hier bereits im April 2004 anläßlich der Ernennung von John Negroponte zum "US-Botschafter im Irak" befürchtet worden war. Im Jahr 1981 war Negroponte zum US-Botschafter in Honduras ernannt worden, wo die CIA den rücksichtslosen Kampf der Regierung gegen Kommunisten unterstützte, wobei auch häufig Todesschwadrone eingesetzt wurden, was offensichtlich auch von Negroponte gedeckt wurde.

Tatsächlich gab es bereits im Mai des vergangenen Jahres überdeutliche Hinweise darauf, daß die USA auch im Irak diese "Salvador-Option" ergriffen hatten und Todesschwadrone der "irakischen Behörden" unterstützen und decken.

Bemerkenswert ist sicherlich auch, daß Pace sich offenbar erst nach seiner Pensionierung vor zwei Wochen in der Lage sah, diese Tatsachen öffentlich beim Namen zu nennen.





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

Kontakt: E-Mail