www.freace.de
Impressum

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Indizien

Vorbereitungen für Angriff auf Iran

10.05.2006  






Eine kurze Meldung der US-Luftwaffe vom Dienstag über einen Unfall mit einem US-Schwenkflügelbomber vom Typ B1-B "Lancer" liefert ein weiteres Indiz dafür, daß die USA bereits Vorbereitungen für einen Angriff auf den Iran treffen.

Demnach wurde der Bomber am Montag während einer Landung auf einer vorgelagerten Operationsbasis in Südwest-Asien - mit größter Wahrscheinlichkeit also in Afghanistan - "schwer beschädigt". Mit eingefahrenem Fahrwerk rutschte die Maschine demnach fast 2.300 Meter auf der Landebahn entlang, bevor sie zum Stillstand kam. Allein ein Blick auf das Leergewicht dieser Maschinen von über 86 Tonnen läßt die durch diese "Landung" verursachten Schäden erahnen. Alle vier Besatzungsmitglieder konnten das Flugzeug dem Bericht zufolge verlassen - ob dies per Schleudersitz geschah ist dabei nicht bekannt.

Die B1-B ist auf der US-Luftwaffenbasis Dyess im US-Bundesstaat Texas beheimatet und eine von insgesamt 92 Maschinen dieses Typs mit einem Stückpreis von 200 Millionen US-Dollar im Besitz der US-Luftwaffe.

Das bemerkenswerte an dieser Meldung ist insbesondere die Anwesenheit dieser - und möglicherweise weiterer - B1-B in Afghanistan. Ein Einsatz gegen Widerstandskämpfer in Afghanistan oder im Irak kann zwar nicht gänzlich ausgeschlossen werden - das US-Militär hat oft genug bewiesen, daß es im Kampf gegen die "Rebellen" nur zu gern zu völlig unverhältnismäßiger Gewalt greift - angesichts der Fähigkeiten und Kosten der Maschine scheint dies aber zumindest unwahrscheinlich. Zur Zeit des "Kalten Krieges" entwickelt, sollten sie damals insbesondere dazu dienen, Atomwaffen weit in das Feindesland hineinzutragen und dort abzuwerfen. Später wurden dieser schweren Bomber dann für den Abwurf konventioneller Waffen umgerüstet.

Sechs dort eingesetzte B1-B warfen über 20 Prozent der Gesamtmenge an Bomben während des Kosovo-Krieges ab. Bei dem Angriff auf Afghanistan warfen B1-B sogar 40 Prozent aller eingesetzten Bomben ab.

Während der Einsatz einer solchen Maschine gegen einzelne kleine und bewegliche Ziele völlig übertrieben scheint, sind diese Bomber für ein Eindringen in den iranischen Luftraum und die dortige Bombardierung von "Zielen" zweifellos mehr als prädestiniert.



Werbung:


Zurück zur Startseite





Impressum

Kontakt: E-Mail

PAGERANK SEO