www.freace.de
Impressum und Datenschutz

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Britische Deserteure

Zunehmendes Problem durch Irakkrieg?

29.05.2006  






Ein Bericht der britischen BBC vom Sonntag zeigt, daß das derzeit im britischen Parlament diskutierte "Streitkräfte-Gesetz", das das Desertieren aus dem Militär mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe bedroht, keineswegs zufällig eingebracht worden ist.

Eine Sprecherin des britischen Verteidigungsministeriums sagte, die Zahl der "sich unerlaubt von der Truppe entfernten" Soldaten sei in den vergangenen Jahren "ziemlich konstant" geblieben. Dem ist angesichts der vom britischen Verteidigungsministerium vorgelegten Zahlen – die zweifellos ebenso kritisch zu betrachten sind wie die Zahlen über im Irak verwundete und getötete Soldaten – auf den ersten Blick zuzustimmen, hatten sich im Jahr 2001 2.670 britische Soldaten unerlaubt von der Truppe entfernt. Im Jahr 2002 stieg diese Zahl auf auf 2.970 und fiel 2003 auf 2.825. Im Jahr 2004 betrug ihre Zahl 3.050 und sank in 2005 erneut auf 2.725. Vielfach geschehe dies aus „familiären Gründen“ und es gebe "keine Beweise dafür, daß Einsatzverpflichtungen hierzu bedeutend beitragen", so die Sprecherin weiter.

Eine weitere Zahl belegt hier allerdings eine deutlich andere Entwicklung. Von den britischen Soldaten, die sich 2001 unerlaubt von der Truppe entfernten, werden 86 noch immer "vermißt". Aus dem Jahr 2002 sind es 118, aus 2003 134, aus 2004 fehlen weiterhin 229, aus 2005 377 und in diesem Jahr sind es 189. Während die Zahl für dieses Jahr sicherlich nicht mit jenen der vergangenen Jahre verglichen werden kann, sind hierunter doch zweifellos auch Fälle, die erst seit wenigen Tagen "vermißt" werden, so ist eine jahrelange "Abwesenheit" und das damit verbundene "Untertauchen" kaum allein mit "familiären Gründen" zu erklären.

Dieser Ansicht ist auch John McDonnell, Parlamentsabgeordneter und Mitglied der Arbeitspartei. Seiner Ansicht nach steigt die Zahl der Soldaten, die "die Moralität und Legalität der Besatzung in Frage stellen." Dies führe dazu, daß "viel mehr versuchen, den Dienst zu vermeiden, mittels unterschiedlicher Wege", so McDonnell.

Das Desertieren von britischen Soldaten aufgrund der anhaltenden Besatzung des Iraks unter Beteiligung britischer Soldaten dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit ein wachsendes Problem für das britische Militär darstellen.

Letztlich stellt sich angesichts der vergleichsweise großen Zahl offenbar endgültig verschwundener Soldaten die Frage, ob diese tatsächlich alle desertiert sind, um sich so nicht weiter an dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg zu beteiligen, oder ob zumindest einige von ihnen nicht eher im Irak getötet wurden und dies auf diesem Wege verschwiegen werden soll.





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

contact: EMail