www.freace.de
Impressum

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Nicht schuldig

Britische Soldaten freigesprochen

06.06.2006  






Wie die britische BBC am Dienstag berichtete, sind drei britische Soldaten durch ein Militärgericht vom Vorwurf, einen irakischen Jugendlichen getötet zu haben, freigesprochen worden.

Feldwebel Carle Selman, der Gefreite Joseph McCleary und der Gefreite Martin McGing waren des Totschlags an dem 15 Jahre alten Ahmad Jabbar Kareem angeklagt worden, Ihnen war vorgeworfen worden, Kareem im Mai 2003 nahe der südirakischen Stadt Basra in den Kanal Shatt al-Basra gezwungen zu haben, wo er dann ertrank. Der Anklage zufolge geschah dies, um Kareem und drei weiteren Personen, die verdächtigt wurden, Plünderungen begangen zu haben, "eine Lektion zu erteilen". einer der drei Überlebenden, Aiad Salim Hanon, hatte ausgesagt, er sei von den Soldaten mehrfach geschlagen worden, bevor er ins Wasser ging.

Im vergangenen Monat hatte der stellvertretende Wehrdisziplinaranwalt Michael Hunter den ebenfalls wegen Kareems Tod angeklagten Hauptgefreiten James Cooke freigesprochen. Er gab keine Gründe für diese Entscheidung an. Alle Soldaten hatte eine Beteiligung an Kareems Tod bestritten.

Im März des vergangenen Jahres waren mehrere US-Soldaten in einem praktisch identischen Fall zu bemerkenswert niedrigen Strafen verurteilt und teilweise sogar ebenfalls freigesprochen worden. Sie hatten Zaidoun Fadhil im Januar 2004 gezwungen worden, in den Tigris zu gehen, wo er ertrank.

Der Freispruch der Briten belegt für die Iraker zweifellos ein weiteres Mal, daß Soldaten der Besatzungsmächte bei Verbrechen gegen Iraker keinerlei Konsequenzen zu fürchten haben. Dieser Fall zeigt aber auch, daß die Vorgehensweise, Iraker in Flüsse und Kanäle zu treiben, offenbar über einen langen Zeitraum weitverbreitet war, wobei Todesfälle anscheinend bewußt in Kauf genommen wurden. Es ist zu vermuten, daß es noch zu weiteren derartigen Todesfällen gekommen ist, diese aber nicht zur Anklage führten, da die Familien mit "Entschädigungszahlungen" von einigen tausend US-Dollar zum Schweigen gebracht wurden.



Werbung:


Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail

PAGERANK SEO