www.freace.de
Impressum

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Ruhestand?

US-Präsident sollte Arbeit im Irak 2009 fortsetzen

18.06.2006  


Bill Ferguson




Jede große Karriere kommt schließlich an ihr Ende und wenn man der Präsident der Vereinigten Staaten ist, bekommt man (höchstens) acht Jahre, um alles zu erledigen, das man sich vorgenommen hat. Dann ist man für den Rest seines Lebens ein Ex-Präsident.

Ich wette für Ex-Präsidenten, wie für die meisten pensionierten Menschen, ist es mehr oder weniger ein Schock plötzlich so viel Zeit zu haben, nachdem sie die Arbeitswelt verlassen haben.

Also suchen sie sich neue Tätigkeiten. Sie arbeiten an ihren Memoiren. Sie erbauen Büchereien. Sie halten Reden. Sie unterstützen die ihnen am Herzen liegenden wohltätigen Zwecke.

Aber was ist mit unserem derzeitigen Präsidenten? Seine Amtszeit wird vorüber sein, bevor er sich versieht und dann heißt es zurück ins Privatleben. Es tut mir leid, aber der Übergang wird für Dubya schwer werden. Er ist ein Mann der Tat und ich mache mir Sorgen, wie er sich an ein Leben außerhalb der Scheinwerfer gewöhnen wird.

Ich denke, wir als Nation schulden Bush mehr als die üblichen Abschiedsgeschenke einer riesigen Rente und eines Rund-um-die-Uhr-Schutzes durch den Geheimdienst wenn er aus dem Amt ausscheidet. Ich denke, wir können mehr für ihn tun. Ich denke, wir sollten ihm Arbeit geben und ich weiß einfach, wo er hingehen sollte. Irak.

Irak wird ohne Zweifel das Erbe von Bushs Amtszeit sein und es gibt ebenfalls keinen Zweifel, daß es dort immer noch viel zu tun geben wird, nachdem er aus dem Amt ausgeschieden sein wird. Ich denke, wir sollten Bush die Gelegenheit geben, auch nach dem Ende seiner Amtszeit mit der Arbeit weiterzumachen.

Der nächste Präsident sollte George W. Bush zum Sonderbotschafter im Irak ernennen und ihn mit der Verantwortung für alle amerikanischen Interessen dort, der Beratung der neuen irakischen Regierung und dem Erhalt der Moral der amerikanischen Soldaten, die den Krieg führen, betrauen.

Dies wäre eine unbefristete Stelle und er würde nicht eher gehen, als nicht die "harte Arbeit", den Irakern bei der Errichtung einer funktionierenden demokratischen Regierung zu helfen, erledigt wäre. Oder bis er die Mühsal des Irdischen beendet. Was auch immer zuerst eintritt.

Aber ich glaube nicht, daß Bush allein in den Irak gehen sollte. Er benötigt einige Berater, denen er vertraut und die ihm jederzeit zur Seite stehen und die ersten beiden Namen, die einem da in den Sinn kommen, sind Dick Cheney und Don Rumsfeld. Diese Männer waren von Beginn an maßgeblich an der Planung und Ausführung des Irak-Feldzugs beteiligt und ich kann nur erahnen, um wie vieles effektiver ihre Arbeit wäre, wenn sie rund um die Uhr vor Ort, wo es passiert, wären, sich die Hände bei der Verbreitung von Freiheit in diese dunkle Ecke der Welt schmutzig machten.

Ich weiß, daß dieser Auftrag gefährlich wäre. Die drei Freiheitskämpfer wären für die Kräfte des bösen im Irak große Ziele und es gibt eine echte Möglichkeit, daß einen oder mehrere von ihnen in dieser chaotischen Umgebung ein frühzeitiger Tod ereilen könnte. Aber wie Bush uns immer wieder erinnert hat, ist der Preis zwar hoch, aber unsere Sache gerecht. Freiheit gibt es nicht kostenfrei.

Ich bin überzeugt, daß alle drei Männer bereit und willens wären, ihre Aufgaben im Kampfgebiet trotz der extremen Gefahr für ihr Leben zu erfüllen. Dies wäre eine Chance, der Welt zu zeigen, daß sie bereit sind, ihr eigenes Leben und nicht nur das Leben anderer, aufs Spiel zu setzen für das, von dem sie wissen, daß es das Richtige ist.

Also laßt uns eine Kampagne beginnen, um Bush-Cheney-Rumsfeld 2008 in den Irak zu schicken. Sie verdienen die Gelegenheit, im Irak „die Arbeit zu beenden“ und ich denke, daß der Anblick dieser drei, wie sie in einem leichtgepanzerten Humvee auf den Straßen Baghdads herumfahren, die Moral aller Amerikaner sehr stärken würde.



Werbung:


Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail

PAGERANK SEO