www.freace.de
Impressum und Datenschutz

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Gegenoffensive in Afghanistan?

Wieder britische Soldaten getötet

02.07.2006  






Erst in der vergangenen Woche waren bei einem Angriff auf einen britischen Konvoi in der afghanischen Provinz Helmand 2 Mitglieder der britischen Eliteeinheit "Special Air Service" (SAS) getötet worden.

Am Sonntag nun meldete AP, daß erneut 2 britische Soldaten und ein afghanischer Übersetzer bei einem Angriff getötet worden sind. Wie schon der Angriff in der vergangenen Woche ereignete sich auch dieser Angriff in dem Regierungsbezirk Sangin. Während schon der gezielte Angriff auf einen Militärkonvoi sicherlich bemerkenswert ist, gilt dies allerdings noch weitaus mehr für den Angriff in der vergangenen Nacht. Nach Angaben des Militärsprechers Hauptmann Drew Gibson wurde die britische Basis in Sangin von Kämpfern angegriffen. Neben den 2 getöteten Soldaten wurden Gibson zufolge dabei 4 weitere Soldaten so schwer verletzt, daß sie derzeit in einem Krankenhaus behandelt werden, sie seien aber nicht lebensgefährlich verletzt. Angaben zur Nationalität der Verwundeten konnte oder wollte Gibson nicht machen.

Er machte auch keinerlei Angaben zu Verlusten auf Seiten der Angreifer.

Insgesamt wurden damit offiziellen Angaben des britischen Militärs zufolge bisher in diesem Jahr bereits 7 britische Soldaten in Afghanistan getötet - alle in der Provinz Helmand. Im ganzen vergangenen Jahr war nur ein einziger britischer Soldat in Afghanistan getötet worden.

Am Freitag war die US-Luftwaffenbasis bei Kandahar in der an Helmand angrenzenden Provinz Kandahar mit zwei Raketen angegriffen worden, wobei 2 kanadische und 2 US-Soldaten und 3 "ausländische zivile Arbeiter" - es ist derzeit nicht klar, ob es sich hier um Söldner handelt - verletzt wurden. Ein kanadischer und ein US-Soldat wurden so schwer verwundet, daß sie zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen wurden.

Die Zahl der getöteten britischen Soldaten als auch das eindeutig offensive und direkte Vorgehen gegen Besatzungssoldaten deutet zweifellos darauf hin, daß die Taliban - oder möglicherweise eine andere Gruppierung, die die Besatzung gewaltsam bekämpft - deutlich erstarken. Dies ist insbesondere angesichts der derzeitigen Offensive gegen "Taliban" im Süden des Landes unter Beteiligung von insgesamt über 10.000 Soldaten bemerkenswert. Statt sich bis zum Ende der Offensive möglichst bedeckt zu halten, greifen die Kämpfer die Soldaten vielmehr offen an.





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

contact: EMail