www.freace.de
Impressum und Datenschutz

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Nur Erfolge?

US-Bomben in Afghanistan

11.07.2006  






Am Montag berichtete AP unter Berufung auf das US-Militär, daß bei einem Bombenangriff im Süden Afghanistans "über 40 vermutliche Taliban-Milizen" getötet worden seien.

US-Major Mike Young, ein Sprecher der US-Luftwaffe, sagte, ein Bomber des Typs B1-B "Lancer" habe 4 "Präzisionsbomben" in der Gegend um Tirin Kot, der Hauptstadt der Provinz Uruzgan, abgeworfen.

Am Dienstag meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua dann unter Berufung auf einen afghanischen Politiker, daß mindestens 60 Zivilisten bei Luftangriffen getötet worden seien.

"Die Flugzeuge bombardierten am Montagmorgen von 01:00 Uhr bis 04:00 Uhr drei Dörfer namens Deh Jauze, Sarosah und Kakrak, 12 Kilometer entfernt von Tirin Kot, der Hauptstadt der Provinz Uruzgan", sagte Abd al-Khaliq gegenüber Xinhua. 30 weitere Zivilisten seien bei den Angriffen verletzt worden.

Ebenfalls am Dienstag zitierte AP Opfer der Luftangriffe, die von getöteten Familienangehörigen berichteten.

Didi Feroza, die in einem Krankenhaus in der benachbarten Provinz Kandahar lag, erzählte, wie sie von einer lauten Explosion geweckt wurde. "Ich lief mit meiner 6 Jahre alten Nichte nach draußen und wurde von Splittern getroffen", sagte sie. "Ich drehte mich um und sah, daß meine Nichte getroffen worden war und tot war."

Nida Mohammed, der einen verletzten Angehörigen in das Krankenhaus begleitete, erzählte, daß zwei seiner Neffen, 8 und 10 Jahre alt, und sein Schwager getötet wurden. "Ich sah wie Frauen, Männer und Kinder getötet und verletzt wurden", sagte er. "10 bis 12 Häuser wurden völlig zerstört. Es war ein Tag aus der Hölle. Wir sind unschuldige Menschen, die den Taliban nicht helfen, aber sie zerstörten unsere Häuser."

Während der Gouverneur der Provinz Uruzgan keinen Kommentar abgeben wollte, sagten US-Militärs, sie hätten "keinerlei Kenntnis" von zivilen opfern der Angriffe. In Wahrheit muß ein derart schweres Bombardement dreier Dörfer - es scheint wenig glaubwürdig, daß einer der insgesamt 92 Schwenkflügelbomber des US-Militärs eingesetzt wurde, nur um vier Bomben abzuwerfen - unweigerlich zu Opfern unter der Zivilbevölkerung führen. Letztlich stellt sich hier allerdings die Frage, ob sich unter den vom US-Militär genannten "über 40 vermutlichen Taliban-Milizen" tatsächlich überhaupt Kämpfer befanden.





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

contact: E-Mail