www.freace.de
Impressum und Datenschutz

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Lehrstunde für Kriegspropaganda

Lügen in den Medien

25.07.2006  


Yavuz Özoguz




Daß zwei miteinander Krieg führende Parteien auch die Waffe der Sprache für ihre Zwecke verwenden ist nachvollziehbar. Aber wird nicht jeder, der eine Kriegspropaganda, die offensichtlich erlogen ist, kritiklos kopiert, zum Verbündeten der Kriegspartei?

Wer dieser Tage die westlichen Medien durchstöbert, muß feststellen, daß die meisten deutschen Medien ausschließlich die israelische Kriegpropaganda kritiklos weitergeben und teilweise sogar übertreffen, mehr noch als US-Medien, britische Medien und selbst israelische Medien! Wer das mit der deutschen Geschichte versucht zu begründen, dem muß die Frage gestellt werden, ob die deutsche Geschichte dazu erzieht, Verbrechen gegen das internationale Recht zu unterstützen.

Der Krieg der Worte wird hier an zehn exemplarischen Beispielen verdeutlicht, die in jedem Lehrbuch für Kriegspropaganda genutzt werden könnten:

1. "Israel führt Krieg gegen die Hizb Allah". Es ist ein uraltes Prinzip des "teile und herrsche", das Israel bereits seit Jahrzehnten meisterhaft anwendet und dank massiver deutscher Unterstützung in vielen Medien sich ermuntert fühlt, es weiterzuführen. So hat Israel nach eigenem Bekunden nie gegen Palästinenser gekämpft sondern immer nur gegen "Extremisten" und gegen die Hamas. Die über 4.000 ermordeten Zivilisten seit der Al-Aqsa-Intifada waren zwar größtenteils palästinensische Zivilisten, aber das macht sich in den Medien nicht so gut. Daher waren ermordete Palästinenser fast immer "führende Mitglieder", oder "Anführer". Oft genug wiederholt, dachte der Zuschauer wohl am Ende, daß die ermordeten Kinder zumindest zukünftige "führende Mitglieder" wären. Noch drastischer wird diese Kriegspropaganda im Fall des Libanons. Israel hat die gesamte Infrastruktur des Landes in Schutt und Asche gelegt und fast ausschließlich Zivilisten ermordet. Hizb Allah-Kämpfer waren kaum davon betroffen, denn die lauern in gesicherten Verstecken an der Südfront auf das israelische Eindringen. Zudem wird es dem deutschsprachigen Leser schwer verständlich sein, warum selbst die Christen im Libanon die Hizb Allah unterstützen, wenn doch der Krieg nur gegen die Hizb Allah geht. Tatsächlich führt Israel Krieg gegen den Libanon und gegen Palästina zugleich. Verständnis muß man allerdings mit den meisten Chefredakteuren deutscher Blätter haben, die das in dieser Form nicht erwähnen können, ohne morgen beim Arbeitsamt vorsprechen zu müssen.

2. "Islamisten kämpfen gegen Juden und Christen". Mit einer von den USA gesponserten "Fatwa" aus Saudi-Arabien wurden alle Muslime aufgefordert, nicht mehr die Hizb Allah zu unterstützten, da diese Feinde der Muslime seien, "genau so wie Juden und Christen". Damit hat der gekaufte Hofgeistliche genau das ausgesprochen, was die westliche Welt hören soll. Umso wichtiger ist es, die christlich Unterstützung für die Hizb Allah zu verheimlichen (genauso wie die sunnitische), damit jene Propaganda wirken kann. Tatsächlich führen derzeit Muslime aller Richtungen zusammen mit Christen einen Kampf gegen Völkerrechtsverbrecher, die den Namen des Judentums mißbrauchen. Aufrichtige Juden in aller Welt distanzieren sich von Israels Greueltaten. Gekaufte Muslime hingegen stellen sich dahinter.

3. "Muslime wollen Juden ins Meer treiben". Das Schreckgespenst einer Horde von Muslimen, die eine Art neuen Holocaust veranstalten wollen, wird geschickt eingesetzt. Zweifelsohne gibt es muslimische Gruppen, die solches Ansinnen haben, aber es sind absolut bedeutungslose Splittergruppen. Sicherlich gibt es mehr Zionisten, die ein Groß-Israel anstreben - bei gleichzeitiger Deportation von Millionen von Muslimen. Während die erste Meldung aufgebauscht wird, hört man von den zionistischen Gruppen gar nichts. Dagegen ist auch geschichtlich belegt, daß genau das Gegenteil der Propaganda der Fall ist: Muslime haben verhindert, daß Christen Pogrome an Juden ausübten. Es waren von den Kreuzzügen (die sich auch gegen Juden richteten) bis zum 2. Weltkrieg immer wieder Muslime in vielen Ländern der Welt, die teilweise unter Lebensgefahr Juden Asyl gewährten, und das wird auch in Zukunft so sein.

4. "Israel kämpft einen gerechten Krieg". In einer unvorstellbaren Art und Weise hat der von vielen als neues zionistisches Kampfblatt in Deutschland empfundene "Spiegel" einen Artikel veröffentlicht, in dem der Überfall Israels auf den Libanon als "gerechter Krieg" bezeichnet wurde. Als gerechten Krieg (lateinisch bellum iustum) bezeichnete das christliche Mittelalter einen Krieg, der nach den Hauptkriterien der kirchlichen Lehre vom gerechten Krieg geführt wird. Es mutet geradezu menschenverachtend an, wenn ein Krieg, in dem hauptsächlich Zivilsten und für Zivilisten notwendige Infrastruktur vernichtet wird, solche eine Bezeichnung erhält.

5. "Israel greift nur militärische Ziele an, Hizb Allah greift wahllos an". Um die These eines gerechten Krieges untermauern zu können wird behauptet, daß Israel mit seinen Hochpräzisionswaffen nur militärische Ziele angreife und die Hizb Allah mit ihren primitiven Katyushas wild umherballere. Libanesische Opfer unter Zivilsten sind demnach nur Kollateralschäden. Die nackten Zahlen der Toten sprechen ein anderes Bild: Über 400 tote libanesische Zivilisten gegenüber weniger als 40 israelischen toten Zivilisten. Genau das Gegenteil der Behauptung ist also der Fall. Die Hizb Allah trifft mit vielen "unerwarteten" Präzisionswaffen lauter militärische Ziele (wie ein Schiff der israelischen Marine), wohingegen Israel fast ausschließlich die zivile Infrastruktur und Zivilisten trifft.

6. "Israel ist überlegen". Fast alle Medien erwecken den Eindruck, daß Israel total überlegen und der Zusammenbruch der Hizb Allah nur eine Frage der Zeit sei. Gleichzeitig werden neue Präzisionswaffen aus den USA per Schiff verlangt (und geliefert), und es vergeht kaum ein Tag, in dem nicht neue Reservisten in Israel eingezogen werden. Nach fast zwei Wochen Offensive und Dauerbombardement ist Israel noch kein Stück vorangekommen. Warum eigentlich, wenn sie doch "nur" gegen die Hizb Allah kämpfen? Warum laufen nicht alle anderen Libanesen voller Freude zu den Israelis über, nicht einmal jene christlichen Gruppen, die einstmals Verbündete Israels waren?

7. "Israel ist mit dem Einsatz einer Friedenstruppe im Südlibanon einverstanden". Das ist wahrscheinlich die perfideste aller Propaganda, die völlig kritiklos weitergegeben wurde. Was würde der deutschsprachige Leser über folgende Meldung denken: "Libanon ist mit dem Einsatz einer Friedenstruppe im Norden Israels einverstanden"? Sofort wäre der Aufschrei groß, wie denn der Libanon dazu käme, über den Norden Israels entscheiden zu wollen. Andersherum erscheint es hingegen "normal", daß Israel den Einsatz einer dritten Partei im Nachbarland verlangt. Dabei wird die NATO zur Hilfe gerufen, um die Hizb Allah zu "entwaffnen". Das zeugt nicht gerade von israelischen Überlegenheit. Ist es nicht eher ein Ausdruck der Hilflosigkeit, wenn eine Armee nur noch die Zivilbevölkerung trifft und Dritte zu Hilfe ruft?

8. "Deutsche haben eine besondere Schutzpflicht gegenüber Israel aufgrund des Holocausts". 60 Jahre lang wurde diese Propaganda verbreitet, daß kaum ein Deutscher mehr wagt, dagegen anzuschreiben. Der Holocaust war ein Verbrechen und Juden waren die hauptsächlichen Opfer. Und es obliegt den Geschichtsschreibern, das Ausmaß dieses Nazi-Verbrechens zu lehren und daraus die Lehren zu ziehen. Aber weder gab es zur Zeit des Holocausts ein Israel, noch kann die Gründung Israels allein auf den Holocaust zurückgeführt werden, denn die Balfour-Deklaration stammt von 1917 und bei der Veröffentlichung des Buches "Der Judenstaat" von Herzl war Hitler noch nicht einmal angedacht. Zudem lebt heute kaum noch ein Deutscher, der eine Mitschuld am Holocaust hat. Und Schuld ist, zumindest gemäß deutschem Recht, nicht vererbbar! Daher ist es schwer verständlich, wenn Deutschland Israel auch während des Krieges Militärgüter in Milliarden-Werten schenkt und dennoch behauptet, an den Kriegsverbrechen und internationalen Verbrechen Israels unschuldig zu sein.

9. "Die Gefahr des 'islamistischen Extremismus' steigt in Deutschland durch den Konflikt im Mittleren Osten." Diese Behauptung widerspricht jeglicher Beobachtung aus Verfassungsschutzkreisen und soll nur die Anhänger eines gerechten Miteinanders von Juden, Christen und Muslimen im Mittleren Osten diffamieren. Ganz im Gegenteil wurden bundesweit sehr friedliche Demonstrationen organisiert, bei denen die Polizei weniger zu tun hatte, als bei vielen anderen Demonstrationen von Nichtmuslimen. Keine einzige Ausschreitung wurde vermeldet. In den Foren und Diskussionsplattformen haben eindeutig die Besonnen die Oberhand und können einzelne Unbeherrschte sofort zur Raison rufen. Die Gesamtatmosphäre unter Muslimen ist zwar voller Sorge und dem unbedingten Wunsch, etwas tun zu wollen, aber absolut friedlich und größtenteils sogar vorbildlich! Daran konnte selbst der eine oder andere als Hetzartikel und Haßpredigt empfundene Artikel in der Springer-Presse kaum etwas ändern.

10. "Der Nahost-Konflikt". Israel führt einen offenen und äußerst brutalen Krieg sowohl gegen Palästina als auch gegen den Libanon. Dennoch wird der Krieg fast nie als solcher bezeichnet sondern die verniedlichende Form "Nahost-Konflikt" verwendet, um wohl nicht den Eindruck zu erwecken, daß Israel einen Krieg führt.

Bei all der Propaganda aber gilt: "Man kann einen großen Teil eines Volkes für eine kurze Zeit und einen kleinen Teil eines Volkes für eine lange Zeit in die Irre führen, aber man kann nicht einen Großteil eines Volkes für immer in die Irre führen." Auch mehr Juden als heute in aller Welt werden eines Tages verstehen, in welch unmenschlicher Art und Weise der Zionismus den Namen ihrer Religion mißbraucht hat und es mehren sich die Zeichen, daß sich immer mehr Juden davon distanzieren. Nur deutschen Mainstream-Journalisten dürfen es offenbar noch nicht. Nur was machen all jene Journalisten, wenn der Zionismus eines Tages verliert? Vielleicht steckt genau in dieser Frage die Antwort für ihr Verhalten, denn sie haben ihr Schicksal unzertrennlich mit den Zionismus verbunden. Und es wäre eine Ironie der Geschichte, wenn eines Tages Juden in Eintracht mit Christen und Muslimen sie für ihr heutiges Verhalten verurteilen würden. Aber an Ironie mag an diesen tragischen Tagen kaum jemand denken. Die Hoffnung auf ein gerechtes, gemeinsames und gleichberechtigtes Miteinander von Juden, Christen und Muslimen auch im Mittleren Osten kann aber Israel mit seinem Verhalten nicht auslöschen. Der Wunsch wird immer größer, auch bei Juden.





Zurück zur Startseite





Impressum und Datenschutz

contact: E-Mail