www.freace.de
Impressum

Nachrichten, die man nicht überall findet.





Israel greift USA an

Eine satirische Betrachtung

02.08.2006  


Jerry Ghinelli




Die Regierung Israels hat heute einen massiven Luftangriff auf mutmaßliche terroristische Ziele in Städten entlang der Küste der Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführt. Operation "Gerechte Belohnung II" genannt, überquerten hunderte israelische Kampfflugzeuge in präziser Formation den Atlantik und feuerten chirurgische Luftschläge auf mutmaßliche Terror-Hochburgen in den überwiegend muslimischen Bevölkerungen von Jersey City und North Bergen im US-Bundesstaat New Jersey. Die Flugzeuge flogen dann weiter südlich nach Elizabeth und Newark, wo sie massive Zerstörungen in dem dichtbesiedelten Bundesstaat im Nordosten der USA verursachten.

Die Reaktion auf die Angriffe erfolgte umgehend. Präsident Bush bat um Zurückhaltung, erklärte aber ausdrücklich, daß "Israel das Recht hat, sich zu verteidigen." Der Präsident, der einen Eid abgelegt hat, die USA zu verteidigen und zu erhalten, sie zu schützen und und gegen alle Feinde im Ausland wie auch im Innern zu verteidigen, sagte, daß der Kampf gegen mutmaßliche Standorte von Terroristen und die vorgebliche Verwicklung von Al-Qaida, zusammen mit unserer engen Beziehung mit Israel, besondere Opfer von dem amerikanischen Volk und besondere Ausnahmen sowohl von US-Gesetzen als auch internationalem Recht erfordere.

Am Morgen hatte bereits der US-Kongreß in beiden Häusern einstimmig eine Resolution verabschiedet, die den jüdischen Staat unterstützt. Selbst die aus New Jersey stammenden Senatoren Frank Lautenberg und Robert Menendez stimmten mit den 98 anderen US-Senatoren und unterstützten Israels Recht auf Selbstverteidigung.

Die New Yorker Senatoren Hillary Clinton und Chuck Schumer erklärten, daß es in New Jersey Terroristen gäbe, die Verbindungen zu Al-Qaida, Hamas und Hizb Allah als auch zu anderen radikalen islamischen Gruppen hätten, als sie bei einer UN-Kundgebung auf der gegenüberliegenden Uferseite des israelischen Übergriffs auftauchten und ihre felsenfeste Unterstützung für Israel bekundeten. "Wir sind jetzt alle Israelis", erklärte Senatorin Clinton stolz.

Die Angriffe waren die ersten auf amerikanischem Boden durch eine ausländische Macht seit dem Angriff vom 7. Dezember 1941 durch das japanische Kaiserreich.

Die amerikanische Öffentlichkeit war vor allem aufgebracht und beunruhigt, was dies für den Ölpreis bedeuten werde. In New Jersey befinden sich zahlreiche Raffinerien etwas südlich der mutmaßliche Unterschlüpfe. Im ganzen Land setzten die meisten Amerikaner ihre Sommerferien fort, gleichgültig gegenüber den Entwicklungen in anderen Ländern, aber etwas beunruhigt, wie sich dies auf den Aktienkurs auswirken könnte.

Kritiker bezeichneten den israelischen Selbstverteidigungsübergriff als einen Angriff auf die USA und alle, die die israelische Invasion der Vereinigten Staaten unterstützten, als Verräter. Sie wurden unverzüglich als Antisemiten und nachlässig gegenüber Terrorismus abgetan.

In den MSNBC-Studios in Secaucus, New Jersey, nur einige Kilometer von dem Angriff entfernt, fiel der Strom aus, nachdem die Luftschläge das örtliche Elektrizitätswerk der PSE&G zerstörte, sie blieben aber mit Notstromgeneratoren auf Sendung, während Nachrichtensprecher von der Genauigkeit der Bomben schwärmten. Sie rühmten die israelische Luftwaffe dafür, daß sie die Rechte des amerikanischen Ersten Verfassungszusatzes so hoch bewerteten, daß sie das Studio nicht zerstörten und so aktuelle Entwicklungen zum amerikanischen Volk ausgestrahlt werden konnten. Der frisch ernannte MSNBC-Präsident Dan Abrams, ein loyaler Unterstützer Israels, schickte ein Telegramm an den israelischen Premierminister Ehud Olmert in dem er sich für die Zurückhaltung bedankte. Der ehemalige israelische Premierminister Benyamin Netanyahu erschien dann in der MSNBC-Sendung "Hardball" mit Chris Matthews und verteidigte die nur ein paar Kilometer entfernten israelischen Angriffe auf mutmaßliche Unterschlüpfe von Terroristen. "Es gibt nirgendwo in der Welt einen Unterschlupf, wenn es darum geht, den Krieg gegen den Terror zu führen", so Netanyahu, während das Summen der Notstromgeneratoren im Hintergrund zu hören war. Matthews sagte nachdrücklich "Das stimmt."

Die bedauerliche Zahl der Todesopfer und Kollateralschäden an den Bewohnern jener getroffenen Städte wird auf hunderte oder gar tausende geschätzt, aber immer noch unterhalb der Zahl der Toten, die am 11.9. geschahen; dies demonstrierte das Mitgefühl der israelischen Piloten für die rücksichtslosen muslimischen Terroristen, sagte ein sichtlich erregter Netanyahu. "Wir verabscheuen den Tod unschuldiger Amerikaner, die bei den Luftangriffen getötet wurden, aber man muß den Terroristen, die sich in diesen belebten Stadtteilen verstecken, die Schuld daran geben", sagte er.

Netanyahus Rechtfertigung für den Übergriff baute zum Großteil auf der „1 Prozent“-Doktrin des US-Vizepräsidenten Richard "Dick" Cheney auf, der den verdacht einer terroristischen Beteiligung selbst bei einer Wahrscheinlichkeit von nur einem Prozent als Gewißheit behandelt. "Wir denken, also sind sie dort", sagte er philosophierend.

Die Europäische Gemeinschaft und der neugewählte kanadische Premierminister Stephen Harper unterstützten ebenfalls den israelischen Übergriff auf die USA. Beide bedauerten zutiefst den verlust unschuldiger amerikanischer Leben. Der britische Premierminister Tony Blair bezeichnete den israelischen Übergriff als gerecht und angemessen. Präsident Bush rief Blair an und dankte ihm für seine Unterstützung in dieser schweren Zeit und für den Pullover, den Blair ihm zu seinem 60. Geburtstag geschenkt hatte.

John Bolton, der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, merkte an, daß die amerikanischen Opfer durch die israelischen Angriffe nicht jenen bei Anschlägen von terroristen entsprachen, wie jene, die sich am 11.9. ereigneten. "Es gibt keine moralische Entsprechung zwischen jenen, die durch eine demokratisch gewählte Regierung wie Israel getötet werden und jenen, die von muslimischen Terroristen getötet werden", betonte Bolton.

UN-Generalsekretär Kofi Annan lehnte es ebenfalls ab, die israelischen Handlungen zu kritisieren, schlug aber die Vermittlung eines Waffenstillstands vor. Annan nahestehenden Personen zufolge bot er an, die ganze "Scheiße" durch einen einfachen Anruf bei dem Gouverneur von New Jersey, Jon Corzine, zu beenden.

Der neugewählte Gouverneur von New Jersey war sowohl von der israelischen als auch von der Bush-Regierung scharf kritisiert worden, weil er nicht genug habe, um gegen mutmaßliche Terror-Guerillas in seinem Bundesstaat vorzugehen. Mit Tränen in den Augen übernahm der frühere US-Senator und frühere Spitzenkraft von Goldman Sachs die Verantwortung dafür, die Untersuchung möglicher terroristischer Aktivitäten in seinem Bundesstaat vernachlässigt zu haben.

Trotz der Beschädigung mehrerer Synagogen bei dem Bombardement blieben traditionell liberale jüdisch-amerikanische Führer standhaft in ihrer Verteidigung Israels, aus einer bedingungslosen Solidarität und blinden Loyalität gegenüber dem jüdischen Staat heraus. Dies sind viele der gleichen jüdischen Amerikaner, die leidenschaftlich gegen den Vietnam-Krieg waren und sogar während des amerikanischen Kampfs um Bürgerrechte mit Dr. Martin Luther King marschierten.

Aber Kritiker des Übergriffs behaupten, daß die Muslime durch amerikanische und internationale Gesetze geschützt seien und die Schläge gegen die USA als Kriegsverbrechen interpretiert werden sollten. US-Justizminister Alberto Gonzales erklärte ausdrücklich, daß der Krieg gegen den Terror alle verfassungsmäßigen Garantien ablöst und daß internationales Recht nicht für jemanden gilt, der des Terrorismus' oder Verbindungen zu Al-Qaida, Hamas oder der Hizb Allah verdächtigt wird.

In der UN wurde eine von Frankreich eingebrachte Resolution des Sicherheitsrats, die die israelischen Angriffe auf die Vereinigten Staaten verurteilte, durch ein Veto der Vereinigten Staaten abgelehnt.

Krankenhäuser waren mit Opfern der israelischen Angriffe überfüllt. Eines der Opfer ist ein israelischer Pilot, der schwer verletzt wurde, als er sein beschädigtes F-16 Kampfflugzeug mutig von bewohntem Gebiet wegsteuerte und eine Bruchlandung im New Yorker Central Park machte, um nicht unschuldige Zivilisten zu gefährden. Die New York Times berichtete über seine heldenhafte Geschichte auf der Titelseite und es wird erwartet, daß der Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, ihm den Schlüssel zu der Stadt übergeben wird, nachdem er wie erwartet wird, vollständig genesen sein wird. Sein Copilot sprang mit dem Fallschirm ab und wurde von örtlichen Sympathisanten entführt. Die Regierung von Israel und die Bush-Regierung haben die unverzügliche Freilassung des entführten Piloten gefordert. Bush hat Olmert zugesichert, Soldaten zu entsenden, um bei der Rettung des israelischen Piloten zu helfen.

Aber Opfer der israelischen Selbstverteidigungs-Luftschläge, viele von ihnen weniger als 20 Kilometer von dort entfernt, wo eins das World Trade Center stand, beginnen sich nun nicht zu fragen "Warum hassen sie uns?", sondern vielmehr "Warum lieben wir sie?"



Werbung:


Zurück zur Startseite





Impressum

contact: E-Mail

PAGERANK SEO