www.Freace.de


Nachrichten, die man nicht überall findet.




USA geben die Suche auf






Wie die Washington Post berichtet, werden die US-Spezialisten, die mit der Suche nach Massenvernichtungswaffen im Irak befaßt sind, ihre Aufgabe in nächster Zeit abbrechen.

Es wird erwartet, daß die 75th Exploitation Task Force nächsten Monat den Irak verlassen wird. Bisher wurden weder die von der Bush-Administration medienpolitisch so dringend gebrauchten Massenvernichtungswaffen noch stichhaltige Beweise für ihre Existenz gefunden.

In Interviews gaben mehrere hochrangige US-Soldaten zu, daß sich Frustration innerhalb der Einheit ausbreitet.

Army Chief Warrant Officer Richard L. Gonzales, Leiter des Mobile Exploitation Team Alpha, sagte "Warum durchsuchen wir überhaupt irgendwelche Orte? Sag mir das. Wir wissen, daß sie leer sind."

"Wir dachten, wir würden wesentlich erfolgreicher, oder zahlreicher, eingesetzt werden, als wir es wurden", so Navy Cmdr. David Beckett, der das Atomprogramm der Einheit leitet.

Nach dem Abzug der Einheit soll die Suche von einer irakischen Einheit fortgesetzt werden.

Trotzdem soll den UN-Waffeninspektoren der Zugang in den Irak verwehrt bleiben.

Und während die USA immer wieder Befürchtungen äußern, Massenvernichtungswaffen könnten in die Hände von Terroristen fallen, wurden sieben atomare Einrichtungen seit Ende des Krieges geplündert, ohne daß die USA auch nur den Versuch unternommen hätten, sie zu schützen.

Derzeit ruhen alle amerikanischen Hoffnungen auf einem Lastwagenanhänger, von dem offizielle Stellen der USA sagen, er "könnte als mobiles Labor zur Herstellung biologischer Waffen gedient haben". Der Anhänger war im Norden Iraks, nahe eines kurdischen Kontrollpunkts gefunden worden.






Zurück zur Startseite



Impressum und Datenschutz

contact: EMail