www.Freace.de


Nachrichten, die man nicht überall findet.




Monster.com zensiert seine Benutzer






Auf der US-amerikanischen Seite der Internet-Stellenbörse Monster existieren die Länder Burma, Cuba, Lybien, Nordkorea, Sudan und Syrien nicht mehr.

Jeglicher Hinweis auf die genannten Länder wurde aus den Datenbanken gelöscht. Benutzer aus diesen Ländern können sich nicht mehr anmelden, Stellenangebote für diese Länder wurden gelöscht und Hinweise, zum Beispiel bei Ausbildungen, auf die Länder in den Lebensläufen wurden ebenfalls gelöscht.

Monster informierte betroffene Benutzer in einer Email am 18. April darüber, daß diese Regelung am 24. April in Kraft trete.

"Das U.S. Department of the Treasury, Office of Foreign Assets Control (OFAC, Abteilung des Finanzministeriums, die die Einhaltung von Handelssanktionen beaufsichtigt), als auch manche Bundesländer, haben Sanktionen erhoben, die es US-Firmen verbieten, mit Organisationen oder Personen dieser Länder bestimmte Geschäftsbeziehungen zu unterhalten. ... Damit Monster diesen Regelungen Genüge tut, werden wir die unter Sanktionen stehenden Länder von unserer Seite entfernen. Ihr Lebenslauf enthielt eins (oder mehrere) der unter Sanktionen stehenden Länder. Deshalb wird ihr Lebenslauf geändert, indem alle Hinweise auf die unter Sanktionen stehenden Länder entfernt werden."

Nach Aussage von Monster erfolgte der Schritt auf Anraten der internen Rechtsabteilung. Man beruft sich hierbei auf Sanktionen des OFAC. Angestellte des OFAC widersprechen dieser Darstellung. Weder würde das OFAC Monster derartige Schritte anraten, noch würden die Sanktionen diesen Bereich überhaupt betreffen.

Hinweis: Da Monster Websites in vielen Ländern unterhält und anhand der IP-Adresse zu der Website des jeweiligen Landes des Benutzers weiterleitet, muß ein amerikanischer Proxy genutzt werden, wenn man die Seite Monster.com besuchen will.








Zurück zur Startseite



Impressum

contact: EMail