www.Freace.de


Nachrichten, die man nicht überall findet.




Tommy Franks sieht schwarz
21.11.2003









In einem Interview mit dem Herausgeber der Zeitschrift Cigar Aficionado hat der Oberkommandierende des US-Militärs im Mittleren Osten während des Angriffs auf den Irak, General Tommy Franks, ein dunkles Bild der Zukunft gezeichnet.

Seiner Ansicht nach würde ein terroristischer Angriff mit Massenvernichtungswaffen auf die USA oder ein verbündetes Land zur sofortigen Umwandlung der amerikanischen Demokratie in eine Militärdiktatur führen.

Für den Fall eines "erfolgreichen" Anschlags mit chemischen, biologischen oder atomaren Waffen prophezeit Franks, daß "die westliche Welt, die freie Welt, verliert, was sie am meisten schätzt und das ist Freiheit und Unabhängigkeit, wie wir sie seit einigen hundert Jahren in diesem großen Experiment, das wir Demokratie nennen, erlebt haben."

"Das bedeutet das Potential einer Massenvernichtungswaffe und einen terroristischen, schwerwiegenden, Opfer hervorrufenden Vorfall irgendwo in der westlichen Welt - vielleicht in den Vereinigten Staaten - der unsere Bevölkerung dazu bringt, unsere Verfassung in Frage zu stellen und zu beginnen, unser Land zu militarisieren, um die Wiederholung eines schwerwiegenden, Opfer hervorrufenden Vorfalls zu verhindern. Was im Endeffekt dann das Geflecht unser Verfassung auflösen würde. Zwei Schritte, sehr, sehr wichtig."

Eine weitere bemerkenswerte Aussage von Franks in dem Interview ist, daß er nur Stunden nach den Anschlägen vom 11. September 2001 den Befehl erhalten hatte, das Vorgehen gegen die Taliban und die Gefangennahme von Osama bin Laden vorzubereiten.

Im weiteren Verlauf des Interviews stellte Franks sich entschieden hinter die Entscheidungen, Afghanistan und den Irak anzugreifen und den amerikanischen Präsidenten George W. Bush und gab sich sicher, daß der irakische Präsident in nächster Zeit gefangengenommen oder getötet werden würde.

Er beendete das Interview, indem er nochmals seine Befürchtungen hinsichtlich der Zukunft wiederholte. "In der Geschichte der Zivilisation hat der Frieden niemals lange angehalten. Niemals in der Geschichte des Menschen... Ich zweifle daran, daß wir jemals eine Zeit haben werden, in der tatsächlich Frieden auf Erden herrschen wird."




Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail