www.Freace.de


Nachrichten, die man nicht überall findet.




Türkei in den Irak?
05.09.2003









Während die Türkei und die USA Berichten zufolge kurz davor stehen, sich auf eine Entsendung türkischer Truppen in den Irak als Unterstützung der amerikanischen Soldaten zu einigen, hat sich der irakische "Außenminister" Hoshiyar Zebari strikt gegen die Anwesenheit türkischer Truppen im Land ausgesprochen.

Die Türkei scheint mittlerweile geneigt zu sein, der amerikanischen Forderung nach Truppen nachzukommen. Dies dürfte nicht nur an der von US-Präsident George Bush in Aussicht gestellten einen Milliarde US-Dollar an "Hilfen" - die bis zu 8,5 Milliarden US-Dollar in Krediten ergeben könnte - liegen, sondern auch daran, daß die Türkei von Beginn des Krieges an daran interessiert war, ihre Ziele im kurdischen Nordirak zu verfolgen.

Möglicherweise kommen die USA nun der türkischen Forderung nach, gegen die kurdische PKK vorzugehen. Dies wird von der Türkei anscheinend als grundlegend für die Entsendung von Truppen bezeichnet.

Die türkischen Soldaten selbst sollen zwar nicht im Nordirak eingesetzt werden, sondern weiter südlich, wenn die USA dafür die "Arbeit" der Türkei hinsichtlich der kurdischen Autonomiebestrebungen erfüllen, wären aber trotzdem vermutlich alle - außer den Kurden - zufrieden.

Von daher ist es auch wenig verwunderlich, daß sich der irakische "Außenminister" - da die einzige "Legitimation" des irakischen "Regierungsrats" aus dem sich wiederum die irakische "Regierung" gebildet hat in der Ernennung durch die USA liegt und sie international kaum anerkannt ist kann er kaum als tatsächlicher Außenminister angesehen werden - gegen die Stationierung von türkischen Soldaten im Irak ausspricht, da er selbst Kurde ist.

Diese Angelegenheit zeigt aber auch, wieviel Interesse die USA an der Meinung der durch sie eingesetzten irakischen "Regierung" haben. Obwohl sich ein "Regierungsmitglied" vehement gegen diesen Schritt ausgesprochen hat, gehen die Verhandlungen mit der Türkei ungehindert weiter und es wird nicht einmal für nötig befunden, diesen Widerspruch auch nur zu erklären.




Zurück zur Startseite





Impressum

contact: EMail